MINT.2016-02-04

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Home MINT

04.02.2016 - Arbeitstreffen des MINT-Netzwerks Leipzig

Arbeitstreffen des MINT-Netzwerks, 08:30 Uhr in der HfTL, Raum A.046 (Konferenzzimmer)

Themen

  • Aktivitäten mit der Stadt Leipzig
  • MINT Mitteldeutschland
  • Vorbereitung des 9. bundesweiten MINT-Tags am 21.04.2016 im Rathaus Leipzig
  • 20.-24.03.2016 - MNU-Bundestagung 20. bis 24. März 2016 in Leipzig
  • Neues von MINT.AlmaLAB - vertagt
  • 15.-17. April 2016 - EduCamp in Leipzig.
  • Aktivitäten im Bereich Robotik
    • Vorstellen des Vorbereitungsstands zum RoboCup und des RoboCamps - Kati Fritzsche, Project Director RoboCup, Leipziger Messe GmbH
    • 15.01.2016 - First Lego League, Regionalwettbewerb Leipzig, an der Thomasschule. Auswertung
    • Robotic Festival in Leipzig
  • Mitteldeutscher Konstruktionswettbewerb (Dr. Messerschmidt)
  • Berichte
  • Termine
    • 11.02.2016 - Fachtagung Schülerlabore der Joachim-Hertz-Stiftung in Erfurt
    • 15.+16.02.2016 - "Mathe vertieft" - Zwei-Tages-Seminar der LSGM für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9/10
    • 24.02.2016 - 18 Uhr, Inspirata: Vernissage der Sonderausstellung "Papierplastiken - Synthese von Papier, Design und Geometrie"
    • 25.02.2016 - Regionalwettbewerb "Jugend forscht" an der Uni Leipzig
    • 25.02.2016 - FIRST TECH Challenge im Heinz-Nixdorf Museums Forum Paderborn (Robotik Wettbewerb durch HANDS on organisiert für 16-20 Jährige)
    • 05.-06.03.2016 - RoboCup Junior Qualifikationsturnier in der Urania Berlin (durch HANDS on organisiert)
    • 21.-24.03.2016 - MNU-Bundeskongress in Leipzig
    • 22.03.2016 - 11 Uhr, Inspirata: Eröffnung des Lehr-Lern-Labors L^4.
    • 15.-17.04.2016 - EduCamp in Leipzig.
    • 21.04.2016 - 9. Bundesweiter MINT-Tag
    • 22.-23.04.2016 - MI(N)T-einander - gemeinsame naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung in Sachsen – Workshop des LJBW

Aufzeichnungen

Dabei: Jeannette Bahrmann (Agentur für Arbeit Leipzig), Thomas Baumann (Stadt Leipzig), Hanka Fischer (Projektmanagement Metropolregion Mitteldeutschland), Kati Fritzsche (Leipziger Messe, Project Director RoboCup), Prof. Hans-Gert Gräbe (Uni Leipzig), Jana Gregor (MPI MIS und Inspirata), Thomas Haubner (tutory.de), Jörn Hoffmann (Uni Leipzig), Michael Kumpf (SBA-L), Dr. Elk Messerschmidt (TÖP Rabutz), Rosmarie Schmidt (MNU), Profn. Sibylle Schwarz (HTWK), Christoph Schultz (Uni Leipzig), Profn. Sabine Wieland (HfTL), Susann Zehl (Hands on Technology)

Aktivitäten mit der Stadt Leipzig

  • Herr Baumann berichtet, dass Dr. Heumann ins Referat Wissenspolitik (Prof. Brieler) gewechselt ist, damit die Zuständigkeiten im Referat für Beschäftigungspolitik neu verteilt wurden und er neuer Ansprechpartner des MINT-Netzwerks ist.
  • Stand Vorbereitung des Antrags "Fachkräfteallianz"
    • Prof. Gräbe weist darauf hin, dass die Zeit bis dahin zur weiteren Schärfung und Abstimmung des Projektsteckbriefs genutzt werden sollte. Wichtig sei es, die wesentliche interne Abstimmung bis zur MV des ZAK e.V. am 23.2. so weit vorangebracht zu haben, dass wir dort mit einer klaren Agenda auftreten können.
    • Prof. Gräbe berichtet in dem Zusammenhang von einem Gespräch mit Mathias Lauke (Uni Leipzig, Referent des Prorektors für Entwicklung und Transfer) über Pläne einer "Wissensregion Leipzig-Halle" (weiter zu ergänzen)
  • MINT-Broschüre
    • Herr Baumann berichtet, dass der Drucklegungsprozess für die MINT-Broschüre planmäßig verläuft und vor einiger Zeit noch einmal ein Fahnenabzug zur Kontrolle an die dort gelisteten Akteure ausgereicht wurde.
    • Prof. Gräbe berichtet, dass die studentische Arbeitsgruppe eine erste Version einer Online-Variante der MINT-Orte auf der Basis der Broschüre von 2014 erstellt hat, die in den nächsten Wochen auf einen festen Platz bei leipzig-data.de umziehen wird.
    • In dem Zusammenhang wird noch einmal bekräftigt, dass auf längere Sicht die Möglichkeit ausgelotet werden soll, hier zu einem gemeinsamen Aktualisierungsprozess zu kommen.
  • Der ZAK e.V. plant für den 23.02. eine Mitgliederversammlung. Das MINT-Netzwerk wird von Profn. Wieland vertreten, Prof. Gräbe als einziges ZAK-Mitglied aus diesem Kreis ist am 23.2. dienstlich verhindert.

MINT Mitteldeutschland

  • Hintergrund: Die Metropolregion Mitteldeutschland ist noch in 2015 u.a. vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft angesprochen worden, ob Interesse besteht, das Thema „MINT Region Mitteldeutschland“ aufzugreifen und als zukünftiger Programmpartner mit auszugestalten.
  • Frau Fischer, die an das MINT-Netzwerk Leipzig mit einer entsprechenden Frage herangetreten war und von Profn. Wieland zum heutigen Treffen eingeladen wurde, erläutert Auftrag und Position der Metropolregion Mitteldeutschland GmbH in dieser Angelegenheit.
    • Der Stifterverband sei an die Metropolregion herangetreten, ob diese bei einer Gründung einer MINT Region Mitteldeutschland unterstützend tätig werden könne. Hierzu werde es eine Ausschreibung des Stifterverbands geben, die während der Veranstaltung "Wissensregionen in Deutschland" am 12.02.2016 veröffentlicht werden soll.
    • Die Metropolregion Mitteldeutschland GmbH würde hier vermittelnd tätig werden, schaut sich aktuell bei verschiedenen potenziellen Partnern um, wird aber selbst nicht aktiv in einen solchen Prozess eingreifen.
    • Es gibt auch Aktivitäten MINT Jena.
    • Frau Fischer erklärt auf eine entsprechende Nachfrage, dass die Metropolregion Mitteldeutschland GmbH auch in die Aktivitäten um die Schaffung einer Wissenschaftsregion Leipzig-Halle eingebunden ist, an der die großen Wissenschaftseinrichtungen der Region über eine entsprechende AG auf Entscheiderebene gemeinsam arbeiten.
  • Prof. Gräbe betont, dass es unsererseits mehrfach Vorstöße in Richtung einer mitteldeutschen Vernetzungsstruktur unternommen wurden (s.u.), dies aber mit Blick auf die aktuell verfügbaren Kapazitäten nicht federführend vom Netzwerk mint-leipzig vorangetrieben werden kann. Wenn sich entsprechende Partner finden, dann würde sich mint-leipzig sicher beteiligen und seine eigenen Erfahrungen in den Prozess einbringen. Prinzipielle Voraussetzung für einen Prozess dieser Dimension wäre eine Beteiligung der Stadt Leipzig. Eine solche Unterstützung durch entsprechende Entscheiderkreise müsste erreicht werden, wenn in das aktuelle Angebot überhaupt weitere Energien investiert werden sollen.
  • Dr. Messerschmidt verweist auf seine Kontakte zum Landesverband Sachsen des VDI - Verein Deutscher Ingenieure, der hier ebenfalls mit einbezogen werden sollte.
  • Herr Kotte (LJBW) schrieb im Vorfeld: MINT Mitteldeutschland findet der LJBW gut - wir sind dabei. Der LJBW behält zunächst die Domain http://mint-mitteldeutschland.de dafür bereit.
  • Frau Fritzsche weist auf vergleichbare Aktivitäten im Magdeburger Raum hin, auf die sie im Kontext der RoboCup German Open im April 2015 in Magdeburg aufmerksam wurden.
  • Nachtrag Prof. Gräbe: Das Thema "MINT Mitteldeutschland" wurde bereits mehrfach zu verschiedenen Zeiten von verschiedenen Akteuren aufgegriffen:

Vorbereitung des 9. bundesweiten MINT-Tags am 21.04.2016 im Rathaus Leipzig

  • Markt der Möglichkeiten - Übersicht der bisher eingegangenen Interessensbekundungen.
    • Die Resonanz ist bisher verhalten, Herr Kujawa fragt die Workshopleiter der letzten Multiplikatorenveranstaltung an, ob sie sich beteiligen wollen.
    • Die RoboCup-Organisatoren wollen sich sowohl hier als auch auf dem MNU-Gemeinschaftsstand beteiligen.
    • Deadline ist der 26.2., damit auf den nächsten Arbeitstreffen am 3.3. der genauere Zuschnitt des Markts der Möglichkeiten besprochen werden kann.
  • Stand der Abstimmungen mit der Bundesgeschäftsstelle MINT - Zukunft schaffen
    • Profn. Wieland berichtet, siehe auch MINT.2016-04-21.
    • Herr Baumann berichtet, dass die Stadt die erforderlichen Räumlichkeiten und soweit vorhanden, die Technik stellen und das Catering in dem zur Verfügung stehenden Rahmen realsieren wird.
    • Herr Kotte hatte im Vorfeld des Treffen auftragsgemäß Überlegungen für einen vierten Workshop entwickelt und am 3.2. an Profn. Wieland und Prof. Gräbe verschickt. Das Konzept "Speakers' Corner MINT" wird von Profn. Wieland vorgestellt - es sieht vor, im Sitzungssaal des Rathauses an vier Diskussionsplätzen im Stile eines World Café Chancen und Umsetzungsmöglichkeiten einer nachhaltigen MINT-Bildung zu erörtern. Die einzelnen Gesprächsrunden werden moderiert von Akteur_innen des MINT-Netzwerkes Leipzig und des LJBW.
      • Das Konzept findet breite Zustimmung, Profn. Wieland schickt die Konzeption im Nachgang des Treffens über die Mailingliste und spricht das Ganze zeitnah auch mit der Bundesgeschäftsstelle ab.
      • Zur weiteren Vorbereitung wurde eine Wikiseite MINT.2016-04-21.SCM eingerichtet.

20.-24.03.2016 - MNU-Bundestagung 20. bis 24. März 2016 in Leipzig

  • Frau Schmidt berichtet, dass die Vorbereitungen planmäßig laufen und verteilt einige Exemplare des Programmhefts sowie des Flyers. Die Kernveranstaltungen finden am 21.-23.3. in Räumen der Universität Leipzig statt, der 24.3. ist traditionell Exkursionen vorbehalten.
  • Stand der Planung des Gemeinschaftsstands von LJBW und MINT-Netzwerk Leipzig
    • Es sind noch freie Slots zu besetzen. Auch hier sind zum Arbeitstreffen am 3.3. die Weichen final zu stellen.

15.-17. April 2016 - EduCamp in Leipzig.

  • Thomas Haubner von tutory.de stellt das Event vor.
  • Die Idee des EduCamp basiert auf dem Prinzip des BarCamps, also einer sich weitgehend selbst organisierenden „Mitmach-Konferenz“ (Franz Patzig). Im Gegensatz zu traditionellen Konferenzen werden die konkreten Inhalte dieser auch als Unkonferenz bezeichneten Veranstaltung nicht von den Organisatoren bestimmt, sondern von den Teilnehmern vor Ort selbst ausgestaltet.
    Den Schwerpunkt der EduCamps bilden zumeist medienpädagogische Fragestellungen, aber auch generell die Formen und Methoden des Lehrens und Lernens. Die Inhalte konzentrieren sich hierbei meist auf den Einsatz von Medien im Bildungskontext und dies sowohl an Schulen und Hochschulen als auch im Unternehmensumfeld. (Quelle)
  • Zum Organisator: „EduCamp e.V.“ ist ein gemeinnütziger Verein und bildet das organisatorische Rückgrat der halbjährlich organisierten EduCamps im deutschsprachigen Raum. Zweck des Verein ist insbesondere die Förderung der Weiterentwicklung von Lehren und Lernen in allen Bildungs- und Trainingsorganisationen.
  • Das EduCamp ist das 17. Camp in diesem Format in Deutschland und das erste, das in Ostdeutschland stattfindet. Es gibt eine umfangreichere "Stammkundschaft", die zu derartigen Camps regelmäßig anreist, womit eine Mindestteilnehmerzahl gesichert ist. Die Programmgestaltung ist sehr offen und agil, die lokale Vorbereitung muss mehr die Räume und weitere Infrastruktur bereitstellen, die dann gemeinsam "bespielt" wird.
  • Das Format wird auf den "Neuen Medien" sehr aktiv begleitet und ist damit eine Mischung von Online- und Vor-Ort-Event und verfolgt damit ein modernes Veranstaltungskonzept.
  • Politik soll moderart beteiligt werden, die Einbindung erfolgt über einzelne Netzakteure, die damit schon Erfahrung haben.
  • Das EduCamp wird auf dem Campus Beethovenstraße der Uni Leipzig stattfinden und das GWZ-Gebäude sowie die Albertina einbeziehen. Die lokale Organisation erfolgt zusammen mit der Geschichtsdidaktik (Frau Neubert).
  • Herr Haubner möchte im Vorfeld noch stärker die Schulen der Region erreichen und auf die Möglichkeiten des EduCamps aufmerksam machen.
  • Langfristiges Ziel ist Etablierung eines jährlichen Regionalevents vergleichbarer Ausrichtung.

Workshop im Herbst 2016

  • Profn. Wieland fragt, ob wir im Herbst 2016 wieder einen Multiplikatorenveranstaltung "MINT-Themen in der Sekundarstufe I" machen wollen oder wir mit dem MINT-Tag am 21.4. sowie einem Workshop im Rahmenprogramm des RoboCup unsere Grenzen erreicht haben.
  • Ein solcher Workshop soll wieder statfinden. Im Nachgang wird als Termin der letzte Donnerstag vor den Herbstferien, also der 29.09.2016 anvisiert. Die genauere Planung erfolgt später.
  • Eine Meldung für den Fortbildungskatalog ist bis zum 4.3.2016 erforderlich.

Vorstellen des Vorbereitungsstands zum RoboCup

  • Es berichtet Kati Fritzsche, Project Director RoboCup, Leipziger Messe GmbH
    • Die Vorbereitungen laufen planmäßig, Wettbewerb und Regionalprogramm sind finanziell abgesichert. Bis Ende Februar 2016 müssen alle Akitvitäten für das Rahmenprogramm konzeptionell genau untersetzt sein, danach sind die Räumlichkeiten im CCL sowie in Halle 2 und 4 fest verplant.
    • Die Wettbewerbe finden vom 30.6. bis 3.7.2016 statt.
    • Angebot an mint-leipzig, während des RoboCups einen ganztätigen Workshop zu organisieren. Dafür wird ein Seminarraum auf der Messe bereitgestellt. Ein ungefähres Programm müsste bis Ende Februar stehen (s.o.). Auch besteht die Möglichkeit, dem Netzwerk einen Stand von etwa 12 m^2 im Ausstellungsbereich kostenfrei zur Verfügung zu stellen, der dann entsprechend zu bespielen wäre. Auch dafür müsste bis Ende Februar ein Konzept vorliegen.
  • Im Kontext des Robocup 2016 wird vom 30.06. bis 02.07.2016 auch wieder ein RoboCamp stattfinden. Dazu wird ein Handout verteilt. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage http://robocup2016.org/de.
    • Das RoboCamp ist ein 3-tägiger Workshop für Kinder und Familien. Etwa 40 Teams (160 Teilnehmer) lernen bei diesem pädagogischen Event unter Anleitung einen mobilen autonomen Roboter des Typs Bot'n Roll ONE A zu bauen.
    • Die Idee hierfür wurde auf dem RoboCup 2014 in Brasilien geboren, das RoboCamp wird durch die portugiesischen Erfinder des Formats vorbereitet.
    • Bewerbungen von Teams sind bis Ende April möglich, wobei neben einer allgemeinen Ausschreibung Schulen mit bekannten Robotik-Aktivitäten besonders angeschrieben und ihnen - als Anerkennung bisheriger Aktivitäten - Plätze im Teilnehmerfeld reserviert werden.
    • Die Vorbereitung erfolgt in Zusammenarbeit mit der IHK sowie Radio PSR, die das Event ebenfalls bewerben.
  • Auf Nachfrage nach Eintrittspreisen teilt Frau Fritzsche mit, dass hier generell eine moderate Politik gefahren wird. Kinder bis einschließlich 13 erhalten kostenfreien Eintritt, ebenso ist der Eintritt zu den Konferenzen des Begleitprogramms frei.
  • Dr. Messerschmidt berichtet, dass im Umfeld des Robocup vom 27.06. bis 02.07.2016 auch die nächste Auflage des Mitteldeutschen Konstruktionswettbewerbs stattfinden wird.
    • Hintergrund: Die drei Ing.-Vereine Mitteldeutschlands haben am 01.02. in Rabutz getagt und folgendes beschlossen:
      Der Mitteldeutsche Konstruktionswettbewerb 2016 wir in Leipzig gemeinsam mit dem RoboCup durchgeführt. Unsere und die Halleschen Schüler schlafen zu Hause, die Erfurter schlafen in Rabutz. Der Wettbewerb fällt zwar mit unserem Sommercamp zusammen, aber das ist kein Problem. Der Wettbewerb beginnt am 27.06.2016, die Siegerehrung ist am Sonnabend, den 02.07.2016.
    • Es sind 5 Teams zu jeweils 5 Schülern geplant. Thematisch wird es um ein Logistik-Problem gehen mit automatischer Entladung, Stapelung und Barcode-Auswertung.
    • Dr. Messerschmidt fragt nach möglichen Preisen, die gespendet werden könnten. Hierzu gibt es verschiedene Ideen.

First Lego League, Regionalwettbewerb Leipzig

  • Am 15.01.2016 fand der Regionalwettbewerb Leipzig an der Thomasschule statt. Frau Zehl berichtet.
    • Die Beteiligung war in diesem Jahr groß genug, dass erstmals nach zwei Jahren ein solcher Regionalwettbewerb wieder in Leipzig stattfinden konnte, wobei ein Team sogar aus Kronach angereist war.
    • Mit Profn. Wieland (HfTL) und Herrn Hoffmann (Uni Leipzig) konnten auf den Hilferuf an mint-leipzig hin zwei neue Juroren gewonnen werden, die beide ebenfalls sehr positiv vom Regionalausscheid berichteten.
    • In Leipzig passiert auf dem Gebiet allerdings im Vergleich zu anderen Regionen zu wenig. Hands on Technology ist der bundesweite Organisator von inzwischen drei Robotik-Wettbewerben, der First Lego League, der First Tech Challenge und des Robocup Junior und möchte sich in Zukunft auch stärker dafür engagieren, dass diese Wettbewerbe in der Leipziger Region stärker verankert werden.
    • Herr Brauer (Thomasschule) hat sich viele Jahre um die Organisation des Regionalwettbewerbs verdient gemacht, git die Organisation auf Regionalebene aber ab. Herr Hoffmann (Uni Leipzig) bietet an, hier einzusteigen. Die Frage war zwar schon im vergangenen Jahr an die Uni herangetragen worden, ist aber letztlich bei der falschen Person hängen geblieben.

Berichte

  • 08.01.2016 - Siegerehrung im SW Engineering Wettbewerb und Preisverleihung "Professorin des Jahres" an Profn. Sabine Wieland
    • Profn. Wieland berichtet, dass in dem Zusammenhang insbesondere die Telekom-Spitze noch einmal auf derartige Aktivitäten aufmerksam gemacht werden konnte.
  • 16.01.2016 - Auswahlseminar Klasse 9-12 der Region Leipzig zur 3. Stufe der Mathematikolympiade. Prof. Gräbe berichtet.
    • In diesem traditionellen "Zwischenwettbewerb" wurden die 21 Starter aus Klasse 9-12 aus der Leipziger Region für die Landesrunde der Mathematikolympiade ausgewählt. Die Veranstaltung fand wie in den letzten Jahren auch in Räumen des Mathematischen Instituts im Paulinum statt und wurde von der LSGM mit Unterstützung der SBA-L organisiert.
  • 29.01.2016 - 10. Interdisziplinäres Gespräch "Technik und Sprache. Perspektiven von 'Digital Humanities'". Prof. Gräbe berichtet.
    • Der Einladung waren über 30 Personen gefolgt, spannende Diskussionen. Für genauere Aufzeichnungen, Folien und Materialien wird auf die Webseite verwiesen.
  • Bericht von Konkaten zum Institut für Jugendmanagement Heidelberg. Prof. Gräbe berichtet.
    • Hintergrund: Vor einiger Zeit wurden wir darauf aufmerksam, dass die Master MINT Akademie Heidelberg Leipziger Schüler "abwirbt", um mit ihnen eine Ferienfahrt ins Mathematikum nach Gießen zu organisieren, obwohl wir mit der Inspirata eine solche Einrichtung vor der Haustür haben. Das Programm Master MINT ist aktuell auf den Südwestdeutschen Raum orientiert, hat aber vor, seine Aktivitäten bundesweit auszudehnen. Es gibt erste Arbeitskontakte zu den Veranstaltern.
    • Die Master MINT Akademie Heidelberg arbeitet mit aktiven Schülern als "Botschafter", welche in die Vorbereitung weiterer Aktivitäten eingebunden werden. Einer davon ist Anton Stall (Klasse 11, Leibniz-Gymnasium), mit dem Prof. Gräbe während des Auswahlseminars am 16.01. ausführlicher gesprochen hat. Herr Stall hat das Leipziger Angebot in der Master MINT Akademie vorgestellt. Das Angebot wurde positiv aufgenommen. Die Konzeptionierung einer solchen Fahrt soll zu einem späteren Zeitpunkt genauer in Angriff genommen werden.

Sonstiges

  • Es bleibt bei der Default-Einstellung der Mailingliste auf "Antwort an alle".
  • 22.-23.04.2016 - MI(N)T-einander - gemeinsame naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung in Sachsen – Workshop des LJBW
    • Der LJBW ist nunmehr seit 24 Jahren aktiv in der naturwiss.-techn. Jugendbildung und konnte sich in dieser Zeit als Dach- und Fachverband etablieren. Dennoch gibt es in Sachsen sehr viele weitere Akteure, die sich diesem Themenfeld widmen und aus freiberuflicher Tätigeit heraus, angebunden an Firmen oder Hochschulen oder ganz einfach nur aus eigenem Interesse diese Form der Jugendarbeit befördern. Mit der zweitägigen Veranstaltung wollen wir sowohl die Mitglieder des LJBW als auch weitere aktive Engagierte der MINT-Bildung Sachsens zusammen bringen, um eine gemeinsame Strategie zu entwickeln.
      Informationen erhalten Sie bei Sylvia Schöne, schoene@ljbw.de