APRIL.Stadthaushalt

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

(Home APRIL)

Quellen:

Stadthaushalt in der Presse siehe nun APRIL.Stadthaushalt.Presse, diese Seite wurde zu groß

Fragen

  • Prognose für die Entwicklung des städtischen Haushalts bis 2020
    • Wie ändern sich Zuschüsse von EU, Bund, Land?
    • Wie ändern sich die aus kommunalen Aufgaben resultierenden Lasten?
    • Wie ändert sich das Aufgabenspektrum der Kommune?
    • Wird es zukünftig ein strukturelles Defizit geben?
  • Schuldenstand von Leipzig im Vergleich zu anderen Kommunen
    • Vergleich mit anderen Kommunen, auch mit Blick auf die Handlungsfähigkeit
    • Schuldengrenzen und Genehmigungsfähigkeit des Haushalts
  • Beitrag der kommunalen Unternehmen zum Haushalt der Stadt
    • direkte und indirekte Wirkungen (siehe Gutachten Wernigerode)
    • Bedeutung der LVV, SWL und KWL in diesem Kontext
    • Querfinanzierung des ÖPNV
  • längerfristige finanzwirtschaftliche Auswirkungen eines Anteilsverkaufs auf den städtischen Haushalt

Stand

Gesamtvolumen, teilt sich in die beiden großen Abteilungen Vermögenshaushalt und Verwaltungshaushalt, nach dem Doppik in Ergebnishaushalt und Finanzhaushalt.


Ergebnishaushalt:

  • Aufwendungen: 1.759 Mrd. Euro (Plan 2016), 1.718 Mrd. Euro (Plan 2017), 1.496 Mrd. Euro (Plan 2016), 1.462 Mrd. Euro (Plan 2015), 1.3 Mrd. Euro (Plan 2014), 1.302 Mrd. Euro (Plan 2013), 1.217 Mrd. Euro (Plan 2012), 1.426 Mrd. Euro (Plan 2011), 1.522 Mrd. Euro (Plan 2010), ca. 1.5 Mrd. Euro (Plan 2009), 1.411 Mrd. Euro (Plan 2008)
  • Erträge: 1.727 Mrd. Euro (Plan 2018), 1.747 Mrd. Euro (Plan 2017), 1.481 Mrd. Euro (Plan 2016), 1.475 Mrd. Euro (Plan 2015),

Städtische Steuereinnahmen:

  • Gesamt netto: 537 Mio Euro (Plan 2019), 526 Mio Euro (Plan 2018), 516 Mio Euro (Plan 2017), 507 Mio Euro (Plan 2016), 493 Mio Euro (Plan 2015), 462 Mio Euro (2014), 441 Mio Euro (2013), 394 Mio Euro (Plan 2012), 397 Mio Euro (2011), 340 Mio Euro (2010), 373 Mio Euro (2008), 327 Mio Euro (Plan 2007), 314 Mio Euro (2006), 291 Mio Euro (2005), 188 Mio Euro (2001)
    • In die Berechnung fließen alle Steuerarten ein, neben Grund-, Gewerbe-, Vergnügungs-, Hunde- und Zweitwohnungssteuer auch die anteiligen Umlagen der Einkommens- und Umsatzsteuern. (LVZ, 18.02.2012)
  • Gewerbesteuer:
    • 270 Mio Euro (Plan 2019), 265 Mio Euro (Plan 2018), 260 Mio Euro (Plan 2017), 255 Mio Euro (Plan 2016), 250 Mio Euro (Plan 2015), 240 Mio Euro (2014), 223 Mio Euro (2013), 193 Mio Euro (2011), 174 Mio Euro (2010), 200 Mio Euro (2009), 199 Mio Euro (2008), 169 Mio Euro (2007), 189 Mill. Euro (2006), 148 Mill. Euro (2005), 120 Mill. Euro (2004)
  • Einkommenssteuer:
    • 158 Mio Euro (Plan 2019), 153 Mio Euro (Plan 2018), 145 Mio Euro (Plan 2017), 141 Mio Euro (Plan 2016), 132 Mio Euro (Plan 2015), 117 Mio Euro (2014), 110 Mio Euro (2013)
    • 2008: Prognose 65 Mill. Euro (Kudla, Febr 2008),
    • 2007: 56 Mill. Euro
  • Grundsteuer: etwa 90 Mio Euro pro Jahr konstant seit 2014
  • Umsatzsteuer:
    • 36 Mio Euro (Plan 2019), 35 Mio Euro (Plan 2018), 38 Mio Euro (Plan 2017), 37 Mio Euro (Plan 2016), 36 Mio Euro (Plan 2015), 32 Mio Euro (2014), 31 Mio Euro (2013)

Zuweisungen aus kommunalem Finanzausgleich (allg. Schlüsselzuweisungen):

  • 372 Mio Euro (Plan 2019), 372 Mio Euro (Plan 2018), 370 Mio Euro (Plan 2017), 371 Mio Euro (Plan 2016), 361 Mio Euro (Plan 2015), 362 Mio Euro (2014), 372 Mio Euro (2013), 367 Mio Euro (2012), 375 Mio Euro (2011), 364 Mio Euro (2010), 290 Mio Euro (2008), 315 Mio Euro (2007)

Einnahmen minus Ausgaben (Prognosen und Ist)

  • 2012: minus 9.6 Mio Euro (Planansatz Dez 2011), minus 60.7 Mio Euro (Haushaltsansatz)
  • 2011: 23 Mio Euro, vor allem durch höhere Steuereinnahmen (Leipziger Amtsblatt, 15.09.2012)
  • 2010: minus 5 Mill. Euro (Bonew Aug. 2010), plus 70.000 Euro (März 2008)
  • 2009: plus 7 Mill. Euro (Kudla Jan 2009)
  • 2008: minus 45 Mill. Euro (Nov 2007), minus 70 Mill. Euro (nach Bürgerentscheid), minus 32.6 Mill. Euro (neuer Haushalt März 2008), minus 40 Mill. Euro (Tarifabschluss ö.D. April 2008), minus 44 Mill. Euro (Beschluss April 2008), minus 33.3 Mill. Euro (Satzung, Sept. 2008)
  • 2007: minus 14.3 Mill. Euro (Jan 2007), minus 15 Mill. Euro (Aug. 2007), plus 5 Mill. Euro (Febr 2008)
  • 2006: minus 25 bis 30 Mill. Euro (Jan 2006), minus 15 Mill. Euro (Juli 2006), Ist plus 18.3 Mill. Euro
  • 2005: plus 23.1. Mill. Euro
  • 2004: minus 18.1 Mill. Euro
  • 2003: minus 81.4 Mill. Euro

Nettokreditaufnahme:

Entwicklung der Schulden der Stadtkasse (jeweils Jahresende und in Tausend Euro)

      Stand 31.12. Schuldenaufnahme  Tilgung  Zinsen
1998     740067     104987            20728    43258
1999     811215     100000            78813    44258
2000     859444      69336            28552    44135
2001     882064      48573            84102    46820
2002     855891      50976            36689    45076
2003     869232      64774            38359    42699
2004     911837      57457            41542    38302
2005     904851      49446            45985    35941   (Jahrbuch 2010)
2006     901759      44546            47980    36030   (Jahrbuch 2010)
2007     898979      47029            47780    39551   (Jahrbuch 2010)
2008     842560        -              56419    38551   (Jahrbuch 2010)
2009     722492      30000           150097    28654   (Jahrbuch 2010)
2010     715800      40011            46694    21789   (Jahrbuch 2011)
2011     769100      36300            48100    32100   (Plan, Bericht Zins- und Schuldenmanagement, Dez. 2009)
2012     747900      28700            49800    33400   (Plan, Bericht Zins- und Schuldenmanagement, Dez. 2009)

Im "Bericht Zins- und Schuldenmanagement, Dez. 2009" werden folgende Punkte erwähnt

  • Nach § 82 Sächs. Gemeindeordnung dürfen Kredite nur im Vermögenshaushalt und nur für Investitionen, Investitionsförderungsmaßnahmen und zur Umschuldung aufgenommen werden.
  • Durch die Bildung von Haushaltseinnahmeresten verschiebt sich die Verschuldung in die Folgejahre.
  • Das klassische Kommunaldarlehen ist ein Ratendarlehen mit 25 Jahren Laufzeit und 4% jährlicher Tilgung. 90% der Kredite der Stadt Leipzig sind von dieser Art mit verschiedenen Zinsbindungsfristen.

Weitere Aussagen zur Verschuldungssituation

  • 2015-2019: jährlicher Rückgang der Nettoneuverschuldung um 28.2 Mio Euro (Bonew am 15.10.2014 in der Ratsversammlung)
  • 661 Mio Euro (2014), 708 Mio Euro (2013), 730 Mio Euro (2012), 733 Mio Euro (2011) (Bonew am 15.10.2014 in der Ratsversammlung)
  • 676.1 Mio Euro (Plan Ende 2014), 714.7 Mio Euro (Ende 2013) (LVZ, 19.09.2013)
  • V-ds-2155-text.pdf - 2. Konzeption zur Entschuldung des Leipziger Haushaltes und 2. Konzeption zur Rückführung der Bürgschaften der Stadt Leipzig. Stadtrat am 20.06.2012
  • Planansatz Ende 2012: 742 Mio Euro, 74 Mio Euro Kapitaldienst (LVZ, 16.12.2011)
  • Ende 2011: Kreditportfolio über 733 Mio Euro Schulden (Quelle: Leipziger Amtsblatt, 12.05.2012)
  • Bericht zum Zins- und Schuldenmanagement für das Jahr 2008/2009
  • Nach Rückzahlung einer Bürgeranleihe über 100 Mill. Euro sinkt der Schuldenstand der Kommune auf etwa 740 Mill. Euro. (Quelle: LVZ, 30.01.2009)
  • 754 Mill. Euro (Plan 2009), unter 700 Mill. Euro (Plan 2011) (Quelle: lizzy-online, 18.03.2008), 685.4 Mill. Euro (Plan 2012) (Quelle: hallo Leipzig, 22.03.2008)
  • 2007: Keine Neuverschuldung durch Investitionskredite (Quelle: Leipziger Amtsblatt, 24.11.2007)
  • 1997: 656 Mio Euro, da die sächsischen Kommunen bis 1996 keine investiven Schlüsselzuweisungen vom Land bekamen (l-iz.de, 22.12.2009)
    • davon 144 Mio Euro in Schulgebäude, 84 Mio Euro in Straßen und Brücken, 65 Mio Euro in Rathaus und Stadthaus, 58 Mio Euro in Krankenhäuser, 56 Mio Euro Gewerbegebiete v.a. Nordost (l-iz.de, 22.12.2009)
  • 1993: 75 Mio Euro (l-iz.de, 22.12.2009)

...zum Kapitaldienst

  • Ablösung des LVV-Darlehens in 13-Mill.-Euro-Jahresscheiben (Quelle: lizzy-online, 18.03.2008)
    • LVV überweist schon seit 2009 nichts mehr an die Stadtkasse. Das hat sich bis 2016 nicht geändert. (Quelle: Entwurf HHP 2017/18)
  • Größere Tilgungen erfolgten 1999 (80 Mio Euro), 2001 (85 Mio Euro), 2003 (85 Mio Euro), 2009 (150 Mio Euro). Quelle: Bericht zum Zins- und Schuldenmanagement für das Jahr 2008/2009

Schulden einschließlich städtischer Beteiligungen: 2200 Mill. Euro (Ende 2006)

  • 2006: LVV 500 Mill. Euro, LWB 1000 Mill. Euro (vorwiegend aus dem Trabalski-Erbe; dazu hat die Stadt Bürgschaften in Höhe von 600 Mill. Euro übernommen, die eigentlich durch Rückstellungen im Haushalt in Höhe von 60 Mill. Euro abzusichern wären), städt. Eigenbetriebe 14 Mill. Euro
  • von den 500 Mill. Euro schuldet die LVV aber der Stadtkasse 240 Mill. Euro. Die kann man nicht auf der einen Seite anrechnen und auf der anderen nicht.

Bauinvestitionen:

  • Ansatz Haushaltsplan Stadtentwicklung und Bau
    • 101 Mio Euro (Plan 2012), 91 Mill. Euro (Plan 2011), 90.5 Mill. Euro (Plan 2009), 100 Mill. Euro (Plan 2008), 84 Mill. Euro (2006)
    • Eigenmittel für Stadterneuerung: 2.4 Mio Euro (2011), 3 Mio Euro (2010), 4 Mio Euro (2009), 6.5 Mio Euro (2008)
    • Als Richtschnur soll gelten: 30 Millionen Euro für Schulen, 30 Millionen Euro für Straßen und Brücken, sechs Millionen für Kindertagesstätten. Wir haben im Grunde 100 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung, die wir investiv einsetzen können. OBM Jung im Interview mit der LVZ vom 24.08.2011.
  • 225 Mill. Euro (2010) darunter 50 Mill. Euro für Schulen, 15 Mio für Kindertagesstätten, 32 Mill. Euro für Straßen und Brücken. (Quelle: Leipziger Amtsblatt, 06.03.2010)
  • Haushaltsansatz 2013: 50 Mio Euro in den Schulhausbau, 8.5 Mio Euro für Kindertagesstätten (Sanierungsstau 500 Mio Euro), 29.8 Mio Euro Straßenbau, 13.7 Mio Euro Kulturhäuser, 10.7 Mio Euro Umweltprojekte. (LVZ, 18.12.2012)
  • Investitionen ohne Nettoneuverschuldung:
    • 138 Mio Euro (Plan 2016), 158 Mio Euro (Plan 2015), 151 Mio Euro (2014), 193 Mio Euro (2013)
    • Deutliche Erhöhung auf 176 Mill. Euro (2010) und ähnliche Höhe 2011 durch das Konjunkturprogramm. (Quelle: LVZ, 29.10.2009)